Kirchspiel Gillau

(seit 1945: Parafia Giławy)
Diözese Ermland
Dekanat Wartenburg
Gründung 1898
Kirchenpatron St. Johannes Baptist (24.06.)
Lage (Meter über dem Meeresspiegel) 170
Größe (in ha)
zugehörige Gemeinden Klausen, Nerwigk, Gillau, Graskau

Geschichte von Gillau

Am 19. August 1407 erhielt Jakob, der Sohn Mykens 40 Hufen im Walde Gillau zur Gründung des Dorfes Sirwinthen, so genannt mach seiner an seine Gemarkung stoßenden See, das seinen Namen aber bald in Gillau änderte.

Kirchenbücher aus Gillau

Galerie von Gillau (vor 1945)

Personen aus Gillau (Geburts-, Wirkungs- oder Sterbeort)

Barczewski, Andreas

katholischer Geistlicher

Bulitta, Jacob

Stadtverordneter, Schneidermeister

Krämer, Johannes

katholischer Geistlicher

Langwald, Franz

katholischer Geistlicher

Matheblowski, Franz

katholischer Geistlicher

Michalski, Leo

Kreisvertreter Allenstein-Land von 1989 - 2007

Parschau, Otto

Fliegerass (1. WK)

Pohl, Hildegard

Lehrerin

Primmel, Bruno

katholischer Geistlicher

Schulz, Karl Franz

Lehrer

Zekorn, Paul

Lehrer


Literatur über Gillau

  • Tuguntke, Horst und Schwittay, Klaus-Josef: Die Kirchspiele im Landkreis Allenstein, 28. Heimatjahrbuch Landkreis Allenstein-Land (1997), S. 54-61
  • Tuguntke, Horst: 100 Jahre Pfarrkirche Gillau 1898-1998, 29. Heimatjahrbuch Landkreis Allenstein (1998), S. 101
  • Korczak, Artur: Einige Trauungen im katholischen Kirchspiel Gillau, Kr. Allenstein, 1910,  Altpreußische Geschlechterkunde - Neue Folge 34 (2004), S. 345
  • Washoff-Slawinski: Ortsplan Gillau. 18. Heimatbrief Landkreis Allenstein (1987), S. 766-769, 2 Pläne (Ortskern und Abbauten)
  • Schwark, Bruno: Ihr Name lebt. Ermländische Priester in Leben, Leid und Tod, Fromm, Osnabrück (1958), S. 66-68 (Pfarrer Johannes Krämer)

Anschrift der heutigen Pfarrei (ehemals Gillau)

Parafia Świętego Jana Chrzciciela
Giławy 18
11-030 Purda

Pfarrer: ks. mgr Zbigniew Tomasik

Beiträge über Gillau