Kirchspiel Alt Schöneberg

(seit 1945: Parafia Wrzesina)
Diözese Ermland
Dekanat Allenstein
Gründung 1575
Kirchenpatron Maria Magdalena (22.07.) und Appolonia (09.02.)
Lage (Meter über dem Meeresspiegel) 144
Größe (in ha) 8328
zugehörige Gemeinden Alt Schöneberg, Ballingen, Gedaithen, Gottken, Neu Schöneberg, Schillings, Stenkienen, Warkallen, Windtken

Geschichte von Alt Schöneberg

Das Dorf Schöneberg im Lande Gudikus, zu dessen Anlage das Domkapitel dem umsichtigen Mann Herrmann am 19. Mai 1352 zu kulmischen Recht 60 Hufen und dazu Fischereigerechtigkeit im See Gilbede, dem heutigen Rentienr oder Gilbing See verschrieb, hat anfänglich wohl gleichfalls zur Pfarrgemeinde Johnkendorf gehört. Eine eigene Kirche läßt sich in Alt Schöneberg, wie die Ortschaft Abtrennung von Neu Schöneberg sich nannte, erst seit dem Ende des 15. Jahrhunderts nachweisen.

Kirchenbücher aus Alt Schöneberg

Verfilmungen bei den Mormonen

Taufe 1659-1807, 1883-1945
Heirat 1868-1898, 1911-1948
Tod 1682-1893, 1883-1947
Kirchenbuchunterlagen von Alt Schöneberg bei den Mormonen

Galerie von Alt Schöneberg (vor 1945)

[Not a valid template]

Personen aus Alt Schöneberg (Geburts-, Wirkungs- oder Sterbeort)

Blazejewski, August

katholischer Geistlicher

Kensbock, Johannes

katholischer Geistlicher

Matheblowski, Franz

katholischer Geistlicher

Woywod, Leo

katholischer Geistlicher

Zink, Adalbert

katholischer Geistlicher und Domprobst


Literatur über Alt Schöneberg

Anschrift der heutigen Pfarrei (ehemals Alt Schöneberg)

Wrzesina: Parafia Świętej Marii Magdaleny
Wrzesina 28
11-042 Jonkowo

Pfarrer: ks. mgr Remigiusz Klimkowski

Beiträge über Alt Schöneberg